6.10. Ordner-Bereich

Abb.53 ordner fenster
Abbildung 53: Figuren-Editor: Ordner-Fenster

Um auf bereits bestehende Figuren / Vorlagen / Frames zugreifen zu können, müssen diese in einem physischen Order auf der Festplatte gespeichert sein. Auch wenn neue Frames erstellt werden, sollte zunächst ein neuer Showordner im Windows Explorer angelegt werden. Dieser Ordner beinhaltet alle Figuren/Vorlagen/Frames und Mediendateien der entsprechenden Show. Es wird empfohlen, die Ordner in einer geeigneten Struktur anzulegen.
Im Ordner-Baum, rechts im Figuren-Editor, kann die gewünschte Show ausgewählt werden. Ganze Shows können ebenfalls über das Menü Datei -> Lasershow öffnen geladen werden.

Bei der Auswahl eines bestehenden Ordners werden alle vom Laserworld Showeditor erkannten Figuren in die Figurentabelle geladen. Da ILDA-Figuren keine Laserworld Showeditor Dateien sind, müssen diese zuvor manuell importiert werden( siehe Kapitel 6.14.7).

Wird eine Show über Datei -> Lasershow öffnen geladen, wird der Inhalt des Bereichs automatisch mit dem entsprechenden Pfad des Showordners aktualisiert.
Einige Sonderordner sind im Laserworld Showeditor voreingestellt.
Ordner mit der Bezeichnung „Buchstaben_XXXXX” beinhalten selbst erstellte Schriftzeichen für Texte befinden.

Abb.54 sonderordner
Abbildung 54: Sonderordner

 

6.10.1. FixFiguren

Der Ordner “FixFiguren” kann als Verzeichnis benutzt werden um Figuren zu speichern, die in jeder Show verfügbar sein sollen. Diese Figuren werden zusammen mit den Testbildern in der Tabelle der Testbilder (Menü Testbild -> Anzeigen) angezeigt.

 

6.10.2. Testbilder

Der Ordner “HE_s_Testbilder” beinhaltet sehr nützliche Testbilder für das Einrichten des Laserprojektors. (siehe Kapitel 6.21)
Auf der Webseite des Laserworld Showeditor finden sich weitere Tutorials für die Arbeit mit Testbildern und Einstellungsvarianten.

Wichtig:
Die Testbild-Figuren besitzen keine Punkteigenschaften und sind nicht wie gewöhnlich auf die Laserausgabe optimiert. Daher wird nicht empfohlen diese für die Optimierung der Laserausgabe zu verwenden. Das ILDA Test-Bild wird verwendet und die Geschwindigkeit des Galvo-Systems zu bestimmen. Dieses Bild wird ohne Änderungen ausgegeben, sofern die erkannte pps-Rate korrekt ist.