1.3. Systemvoraussetzungen

Für die Ausführung der Software auf dem Computer müssen folgende Mindest-Systemvoraussetzungen erfüllt sein:

  • Microsoft Windows Betriebssystem (XP, Vista, Windows 7 - 32 oder 64 bit Version, Windows 8 - 32 oder 64 bit Version)
  • CPU: Pentium 4, 1GHz oder mehr (ein schneller Computer ermöglicht eine reibungslose Laserausgabe
  • mindestens 500 MB Arbeitsspeicher
  • 5 GB freie Speicherkapazität auf der Festplatte sowie verfügbare Speicherkapazität für die Shows.
  • Soundkarte
  • Die Bildschirmauflösung sollte mindestens 1152 * 864 Bildpunkte betragen, andernfalls wird ein Teil des Programmfensters nicht angezeigt. Achtung, einige Laptops verfügen nicht über die erforderliche Bildschirmauflösung. Für eine optimale Nutzung der Software sollten die geforderte Auflösung sichergestellt werden.
  • Installierter OpenGL Treiber
  • LAN-Buchse 100MBit

Empfehlungen:
Die Arbeit mit dem Laserworld Showeditor gestaltet sich mit zwei Bildschirmen deutlich übersichtlicher, besonders bei Programmierungen.

Die Software wurde für Windows XP (Servicepaket 1 bis 3), Windows Vista (Servicepaket 1 & 2, 32bit oder 64bit), für Windows 7 (32bit & 64bit, Windows 8 (32bit & 64bit) und Windows 10 (32bit & 64bit) konzipiert. Einige Anwender nutzen den Laserworld Showeditor auf anderen Betriebssystemen mit Emulatoren (Linux, MAC), wenngleich Laserworld nur Support für die Anwendung auf Windows-Systemen anbietet.

Bitte beachten, dass sich die Anzahl der angeschlossen DACs auf die Leistung des Computers auswirkt.

 

“Angenehmes Arbeiten”:
Die Laserausgabe wird in Echtzeit berechnet. Abgängig von der Ausstattung des Computers kann es vorkommen, dass Animationen nicht flüssig angezeigt werden oder sich sogar „aufhängen“. Aus diesem Grund empfiehlt Laserworld ein Computersystem zu verwenden, das die o.g. minimalen Systemanforderungen übertrifft.
Für eine Lasershow mit vier unabhängigen Projektoren, DMX sowie eine Videoausgabe über einen Beamer inklusive Ton erfordert mindestens einen Intel Core Duo Prozessor mit 2GHz CPU, 2GB RAM und eine schnelle Festplatte. Eine separate Grafikkarte ist ebenfalls hilfreich (funktioniert meist besser als die On-Board-Grafikkarten). .

Der Laserworld Showeditor kann bis zu16 Ausgabekarten gleichzeitig steuern. Diese Anzahl kann durch eine entsprechende Konfiguration der Ausgabematrix nochmals erhöht werden.

Folgende Konfigurationen wurden mit guten Ergebnissen getestet:

  • 16, jeweils mit einem RGB Projektor verbundene ShowNET Schnittstellen